Unsere Arbeit - Die Kunst des Lackierens

Die Lackierkunst hat ihre Wurzeln in China und ist etwa 3500 Jahre alt. Dort und über die Jahrtausende hinweg wurde sie in erster Linie zur Verschönerung und Dekoration angewandt. Erst mit zunehmender Industrialisierung kam der Aspekt des Oberflächen- und Korrosionsschutzes hinzu. Gegenwärtig soll eine Lackierung alle genannten Eigenschaften erfüllen, darüber hinaus aber noch verkaufsfördernd wirken. Gerade letzteres zeichnet verantwortlich für eine avancierte Entwicklung von Pigmenten und Applikationsverfahren, die nicht immer ökologisch und verbrauchergerecht (reparaturfreundlich) ist. Ich denke da an spezielle Effektpigmente wie das Chromaflair, aber auch an „einfache“ Mattlackierungen, die bei der Reparatur enorme Kosten für den Kunden (exorbitant teures Material, erhöhte Energie- und Arbeitszeitinvestitionen beim Verarbeiten sowie Unmöglichkeit der Kleinstflächenreparatur) verursachen. Wir, als ein Fachbetrieb, haben uns fast täglich diesen Forderungen zu stellen. Nur ausgeprägt gutes Know-How und auf langjährige Erfahrungen gegründetes Handwerksgeschick vermeiden ein Zweimal- und Dreimal-Machen, garantieren Ihnen, dass Sie bei uns ausgezeichnete Ergebnisse der Oberflächenbeschichtung erhalten.


Wir verschönern und reparieren für Sie

   
  • grundsätzlich erstmal alles, worauf Lack hält
  • Fahrzeuge fast jeder Art und deren Zubehör, Nutzfahrzeuge bis 2.90 m Höhe (z.B. Fahrräder, Mopeds/Mofas, Motorräder, Trikes, PKWs und Kleintransporter), auch Teilflächen!
  • Designgestaltungen (farbliches Absetzen in Form und Farbe)
  • Chromeffektlack
  • Lederimitationen und -restaurationen in allen Farben
  • Hand- und Schablonen-Linierungen (vornehmlich für Zweiräder)
  • Lackierte Beschriftungen
  • Felgen
  • Gartenmöbel, Küchen-, Bad/WC/Dusch- und sonstige Wohnungseinrichtung
  • Holz- und MDF-Bauteile
  • Möbelflächen
  • Haus-/Zimmertüren, Fenster (Rahmen, Flügel und Sohlbänke) Tische, Stühle
  • Heizkörper, Handtuchtrockner, Kühlschränke
  • Vom Fernseher und PC-Screen bis zu Hi-Fi Komponenten und Lautsprechern
  • Schilder und Werbeaufsteller, Reklame- und Anzeigentafeln
  • Metall- & Kunststoffkonstruktionen aus Handwerk und Industrie, Tore, Zäune
  • Steinversiegelungen (z.B. bei Marmortischplatten oder Fensterbänken)
  • Ungewöhnliche Dinge, wie z.B. Boote und Kanus, Kunst-Skulpturen, antike Artikel wie z.B. alte Telefone oder Kinderwagen, Seifenkisten, Segel- und Rennboote, Särge und Urnen, spezielle Pigmentbeschichtungen (wie z.B. Rhodamin B) für Uni-Forschungsapparaturen
  Lackbeschichtungen


Lack für alle Zwecke

Der äußere Eindruck einer Sache ist oft entscheidend.  Warum wohl sonst der enorme Aufwand in Werbungs- oder Verpackungsbranche? Ob neu, ob alt, das Design und

die Farbe macht's

Dabei muss nicht mal immer gleich alles NEU gekauft werden!
Soweit's im finanziellen Rahmen bleibt und eine Neuanschaffung nicht preiswerter ist, kann durchaus auch Altes und Verschlissenes wieder ordentlich hergerichtet werden. Abgesehen davon, dass auch hier und da was ganz Neues gebaut wird.

Ob es nun die Neugestaltung oder Renovierung von Bad oder Küche angeht: Oftmals muss ja noch ´ne Schranktür oder Platte nachgefertigt werden. Oder eine Leiste hat gefehlt. Vielleicht ist es auch ein zusätzliches angepasstes Regal oder ein besonderer Designwunsch, wie in neben stehenden Bildern zu sehen ist. Die farbliche Einbindung von Wanne und Waschtisch-Mobiliar an das Fliesendesign, Tropfengestaltung auf Duschpanelen oder gar Wasch- und WC-Becken-Lackierung - es gibt sooo viele Möglichkeiten das Heim, in dem Sie wohnen, ansprechend und lukrativ herauszuputzen, dass dies den Rahmen dieser Seite sprengen würde. Seien Sie mutig und erfinderisch!
Fragen Sie uns! Farbliche Akzente, von uns gestaltet, können Ihr Zuhause lebenswerter und schöner machen...

  Klavierschwarz
Schlafzimmerlackierung


Die Allround-Lackierung mit PercoTop® LIGHT INDUSTRY

Unser Lackpartner „ColorProfi“ eröffnete uns eine Materialschiene, die an Vielfalt ihresgleichen sucht. Die Imron®Industry-Reihe von DuPont (ab 2013 umgelabelt in PercoTop® LIGHT INDUSTRY) bietet heute sagenhafte ZEHN Lackqualitäten, die jedem Verwendungszweck und Untergrund gerecht werden:

  • Der 1-Schicht-Lack DTM (DirectToMetal) ist eine Zweikomponenten-Beschichtung, welche OHNE Grundierung auf blankes Metall gespritzt werden kann.
  • 2K-Strukturlack erzeugt je nach Applikationsweise feine bis steinschlagschutzähnliche Texturierungen der Oberfläche in Seidenglanzoptik.
  • Zwei-Komponenten-PUR-Lacke (Polyurethan), in fünf Glanzgraden zu fertigen.
  • 2K-PUR-Lack „dead matt“, die supermatte Variante der Polyurethan-Reihe.
  • Der 2K-Acryllack ist ähnlich der PUR-Qualität, ist durch einen UV-Filter aber resistenter gegen Verwitterung (fünf Glanzgrade).
  • Ein 2K-Epoxylack ist zwar nicht für den Außenbereich geeignet, aber gut für Stein- oder Betonfußböden und feuchtigkeitsbeständige Lacksysteme. Drei Glanzstufen.
  • Wenn etwas ganz schnell trocknen muss, geht's auch mal in Nitro (Nitrocelluloselack), so wie in damals, als Vater noch gelernt hatte.... Den gibt's in vier Glanzabtreppungen.
  • Nicht zu vergessen den guten alten Alkydharzlack, preiswert, einfach zu verarbeiten, ohne eingegrenzte Topfzeit, wie bei 2K-Lacken üblich (5 Steps, von Hochglanz bis matt).
  • Erwähnt werden soll hier noch ein 2K-Chassislack, die sogenannte Stonechip-Qualität. Sie zeichnet sich durch eine erhöhte Steinschlagbeständigkeit aus und wäre somit was für Schweller, Unterböden und Fahrgestelle.
  • Last not least die ideale Beschichtung für Zäune, Dachrinnen und dergl.. Eisenglimmerlack in 2K-Qualität, im Handel auch als Schuppenpanzerfarbe bekannt. Brücken und industrielle Stahlkonstruktionen sind oft so beschichtet.
  Ensemble diverser PercoTop® Bindemittel

Und um die Sache vollends abzurunden: An Ihrem Originalmuster gemessene Farbtöne können in fast jeder Qualität berechnet und ausgemischt werden! Das Beste wie immer zum Schluss: Ihre Geldbörse wird geschont, da die Industry-Materialien (offensichtlich eine verkaufspolitische Entscheidung des Lackherstellers) wesentlich preisgünstiger als Autolack-Qualitäten sind!
Weitere Beispiele, was u.a. machbar ist, finden Sie in unserer Fotogalerie.


Spürbare Lackbeschichtungen und andere Gestaltungstechniken

wie beispielsweise der nebenstehende Tank es zeigt, eine Kombination aus Hochglanzlackierung und Strukturlack, kann mal eine ganz andere Lackierart sein, die besonders, weil fast einzigartig ist.
Es gibt natürlich noch weitere Techniken, die flüssigen Beschichtungsstoffe im Look zu variieren. Wir praktizieren Ihnen auf Wunsch Designs in

  • Holzmaserungen und Wurzelholz
  • Regentropfen
  • Sprenkel- und Nebeleffekte
  • Einlege- und Wickeltechnik
  • Spachteltechnik
  • Kleistertechnik (nur mit lösemittelhaltigen Basislacken machbar)
  • Marmordesign in Tauchtechnik der Schweizer Firma Berlac
    (nur kleine Objekte möglich)
  Strukturlack

Natürlich sind auch Verarbeitungen von Materialien wir Metalflake und Reißlack möglich, bei denen der Effekt aus dem Beschichtungsmaterial selbst kommt....

Chromglanz aus der Farbdose?

Spiegelähnlichen Glanz mit Farben zu erzeugen war vor einigen Jahren noch schier unmöglich. Bis dann die Pigmenthersteller ein Verfahren fanden, so extrem feine Metallpigmente herzustellen, dass sie mit bloßem Auge nicht mehr als solche differenzierbar sind. Die Werbung der Lackanbieter verspricht 90-95% des Spiegelglanzes eines echten, galvanisch erzeugten Chromes. Aber schauen Sie sich mal das nebenstehende Foto an:
2010 testeten wir mehrfach die Materialien verschiedener Anbieter. Testsieger bei uns war damals Starchrome III.
Buntmetalle Nicht nur Chrom ist imitierbar, sondern auch Messing oder Kupfer. Je nach Hersteller arbeitet man entweder sofort mit dem entsprechenden Messingeffektlack oder in Lasurtechnik mit eingefärbten Klarlacken über den Chromeffekt hinweg. Ganz verrückt wird es, wenn Chromeffekt bunt erscheinen soll. Farblasuren aller Coleur machen's möglich.

  Vergleich Chrom
  • Wichtig zu wissen! Eine Chromeffektlackierung besteht exklusive des Füllers aus mindestens vier Lackmaterial-Schichten. Eigentlich empfiehlt es sich, zwei Klarlackschichten zu applizieren, des besseren Schutzes wegen, dann wären es also fünf. Verständlich, dass sich sowas dann auch im Preis niederschlägt.
  • Chromeffektlacke sind nicht für große Flächen geeignet! Ein Wolkigwerden der Flächen zu vermeiden ist dann nicht mehr sicher beherrschbar!
  • Die Applikation, d.h. das Chromeffektspritzen, ist nicht einfach. Auch für den 1A-Top-Lackierer bleibt das eine diffizile Angelegenheit. Dazu aber der gesonderte Artikel „Chrom aus der Pistole“. Und deshalb...
  • Finger weg vom Selbermachen! Für Experimente ist das Material zu teuer!

Nachtrag zu diesem Absatz: Aus Gründen des hohen Aufwandes, der schlechteren Haftung und der Nichtvergleichbarkeit mit Verspiegelungen haben wir dieses Thema „ad acta“ gelegt. Wir raten Ihnen dringend bei Chrom-Wunsch zur Verspiegelung und leiten Sie an jemanden in unserer Nähe weiter, der hauptsächlich in diesem Business tätig ist.


Holzmaserungen mit Farbe gestalten

   

Wenngleich auch echtem Holz immer der Vorzug zu geben ist, kommt es in der Praxis oftmals vor, dass gewisse Artikel oder Objekte eben aus anderen Materialien bestehen, sie aber, aus welchen Gründen auch immer, in einem „Wooden Look“ erscheinen sollen. Das kann z.B. auch ein Kunststoff-Gartentisch sein, der im Freien steht und deshalb weniger Pflege als sein Holz-Kollege beanspruchen soll.

Verschiedene Techniken, angefangen von Bierlasuren über Möbel-Lasuren bis hin zur Verwendung von wasserbasierenden Maserungsfarben sind möglich. Mit Pinsel, Rakel und Schwämme werden die entsprechenden holztypischen Texturen und Muster auf die farblich schon angepasste Untergrundbeschichtung appliziert.

  Holzmaserung


Leder imitieren mit Speziallacken

Nicht jede Oberfläche ist wie sie erscheint. Leder ist manchmal gar keins. Kleinteile wie Armaturenbretter, Interieur-Teile des Fahrzeuginnenraumes oder auch Lichtschalter, ’ne Vase, Handys oder was weiß ich noch alles, lassen sich mit Speziallacken individuell und reizvoll veredeln - auch im Lederlook!     


Blicken wir mal zurück! Können Sie sich noch an alte DDR-Zeiten erinnern? Wenn die Oma aus’m Westen Ledereffektlack mitgebracht hat? Vielleicht hat’s der eine oder andere von Ihnen auch mit der sauer umgetauschten D-Mark im Intershop erstanden. Ein Liter Ledereffektlack – um 35,- DM - kostete damals sowas! Heute muss man mehr als das Doppelte, aber in Euro, hinlegen. Naja, und eben mit dem damals teuer erstandenen Zeug wurden dann die Dächer von Wartburg, Lada und Polski-Fiat aufgewertet….
Lang ist’s her...    

Die Zeit brachte Neues, die »KS wet2 technology«

Wasserverdünnbares natürlich, weil wir ja in Europa sooo umweltliebend sind und das bereinigen wollen, was der Rest der Welt an Lösemitteln in die Luft pustet. Nun, der NEUE (2012) Lederimitationslack ist ein tolles Zeug. Ein wasserbasierender 2K-Lack wird satt gespritzt und ein Aktivator sofort hinterher. Möglichst gleichmäßig! Der Infrarotstrahler oder eine Abblaspistole sorgt für sofort Einleitung des Trocknungsprozesses und...
 
Wie von Geisterhand reißt der obere Lack auf - beim Zuschauen! Abhängig von Schichtdicke und Gleichmäßigkeit des Aktivatorauftrages bilden sich feinere oder gröbere Strukturen heraus. Dabei ist eine gewisse Unregelmäßigkeit der Struktur nicht störend. Im Gegenteil, die Imitation wirkt dadurch umso echter. Der Vorteil einer Lederlack-Imitation liegt auf der Hand: Alle mischbaren Farbtöne sind möglich.

  Trabant Dashboard



Lederlackmuster

Leder färben   Es umhüllte einst ein Stück Lebenskraft!!!

Leder, damals noch Fell – seit Urzeiten bekannt, fast so alt wie die Menschheit selbst.
     
Geschmeidig, zäh und strapazierfähig. Relativ wasserdicht und trotzdem ausreichend atmungsaktiv. Leicht zu reinigen, einfach in der Pflege. Im Altertum der Werkstoff schlechthin. Leder dient bis heute als Bekleidung, Bau von Hütten und Wigwams, Fertigung von Booten. Findet sich in vielen Gebrauchsartikeln wieder. Man schrieb sogar darauf! Daher der Spruch: „Das geht ja auf keine Kuhhaut!“.         
Die Geschichte des Leders - eine schon ca. 5000 Jahre alte Gerberei wurde in Ägypten gefunden, sie ist noch nicht zu Ende und geht bis in unsere heutigen Wohnzimmer. Auch in der modernen Fahrzeugindustrie wird echtes Leder immer noch begehrt und ihm wird der Vorzug gegenüber Kunstleder und Stoff gegeben.
          
Irgendwann kommt aber auch die Tierhaut in die Jahre. Zeit hinterlässt Spuren in Form von feinen Falten, Rissen, Brüchen und Ausbleichungen. Auch mal’n Dreiangel kann stetige Benutzung mit sich bringen. Und manchmal gefällt auch der Farbton nicht mehr. Dann kommt der Gedanke auf an’s

Leder farbig gestalten oder auffrischen
         
Zum Färber taugt jedoch nur der, welcher das Know-How dazu und eine dafür ausgestattete Werkstatt mit der notwendigen Ausstattung zur Verfügung hat.
Beide Voraussetzungen haben Sie, lieber Internet-Surfer, in der Regel nicht. Hinzu kommt, dass das Leder-Färben eine recht aufwendige Prozedur ist, angefangen von der Reinigung über’s Schleifen, Auffüllen feiner Risse und Brüche, Kleben von Löchern, Haftgrundieren, Lederlack applizieren, Feinstschleifen und Schutzlack spritzen, bis hin zum Auftrag spezieller Leder-Sealer.          
Umfärbungen sind noch aufwendiger als Nachfärben, weil alle Falten und Vertiefungen gründlich mit getönt werden müssen. Das geht am besten zu zweit.

  Lederfärbearbeiten

Zum Anfang nach oben...       zurück zum Prolog...